Food Waste – die Ausstellung

Warum vertragen sich der Apfel und die Banane nicht? Was kann man mit altem Brot machen, anstatt es an die Schwäne zu verfüttern? Die interaktive Ausstellung «Food Waste» gibt Antworten und vermittelt in 5 Schritten praktische Tipps für den täglichen Umgang mit Lebensmitteln – sei es bei der Menüplanung, beim Einkauf, bei der Lagerung zu Hause oder bei der Verwertung von Resten.

  • 20150426_123634
  • SONY DSC
  • KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
  • KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
  • IMG_0881
  • SONY DSC
  • 20150427_173352

Ihre Premiere feierte die vom Verein foodwaste.ch und der ProjektForum AG konzipierte Ausstellung im Herbst 2014 an der OLMA (Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung). Seit 2015 zieht sie als Wanderausstellung durch die ganze Schweiz. Zwischen den grösseren Auftritten steht die Ausstellung für individuelle Buchungen durch Schulen, Gemeinden, Vereine oder Firmen zur Verfügung. Da die Ausstellung modular konzipiert ist, kannst du auch nur einzelne Elemente mieten. Melde dich bei uns, wenn du weitere Informationen zur Ausstellung wünscht oder wenn du Ideen für Ausstellungsstandorte und Kooperationen hast. Gerne erstellen wir dir eine individuelle Offerte. Buchungsanfragen nehmen wir unter info@foodwaste.ch entgegen. 

Kommende Auftritte der Ausstellung:

Tour durch den Kanton Graubünden:

  • Flims, 6. Mai bis 13. Mai 2019. Schulcampus Sumir.
  • Klosters, 13. Mai bis 21. Mai 2019. Gemeindebibliothek Kloster-Serneus.
  • Trimmis, 21. Mai bis 28. Mai 2019. Oberstufenschulhaus.
  • Samedan, 28. Mai bis 7. Juni 2019. Sela Puoz.

Zu Gast in Sursee.

  • 14. Juni bis 7. Juli 2019. Sursee.

Luzern tischt auf:

  • 26. August bis 6. September 2019. Luzern.

Vergangene Auftritte der Ausstellung:

Die Ausstellung im Detail

„Food Waste – die Ausstellung“ richtet sich an Konsumentinnen und Konsumenten als wichtige Verursacher von Lebensmittelverlusten. Ziel der interaktiven Ausstellung ist es, die Besucherinnen und Besucher zum Thema Food Waste zu sensibilisieren und auf spielerische Weise neue Verhaltensweisen aufzuzeigen, um somit die Wertschätzung von Lebensmitteln zu erhöhen und Food Waste in Schweizer Haushalten zu reduzieren. Die Ausstellung besteht aus 5 Stationen (Schritten). In jedem der Schritte wird eine Alltagssituation thematisiert und praktische Tipps zur Reduktion von Lebensmittelabfällen zu Hause gegeben:

  • Clever einkaufen – und nur so viel du brauchst
  • Optimal lagern – verlängere die Haltbarkeit deiner Lebensmittel
  • Perfekt portioniert – kleinere Mengen kochen und servieren
  • Spass am Kochen – mit einfachen und kreativen Ideen
  • Mach mit – weil du dein Essen liebst

Ergänzend verfügt die Ausstellung über einen Infobereich.

Clever einkaufen

Einer der Hauptgründe für Food Waste im Haushalt sind zu grosse Einkaufsmengen. Es gilt also bereits beim Einkaufen, gewisse Dinge zu beachten, damit du nur so viel einkaufst, wie du tatsächlich benötigst.

An dieser Station der Ausstellung können die Besucherinnen und Besucher testen, ob sie die Situationen auf den Bildern der Infowand richtig erkennen und wertvolle Tipps für den Alltag sammeln (z. B. nicht hungrig einkaufen gehen oder Aktionen nur dann kaufen, wenn sie wirklich konsumiert werden).

  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 11.27.41
  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 11.28.10
  • SONY DSC

Optimal lagern

An der Küchenstation lernen die BesucherInnen, wie sie durch optimale Lagerung die Haltbarkeit ihrer Lebensmittel verlängern und dadurch Food Waste reduzieren können.

Die ideal eingeräumte Küche (Kühlschrank, Tiefkühler, Schrank, Ablage, Brotkorb, etc.) vermittelt den Besuchenden Tipps und Tricks, wie die eingekauften Lebensmittel noch länger frisch bleiben.

  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 11.53.41
  • SONY DSC
  • 17157335327_4c79a7cf43_o

Perfekt portioniert

Neben zu grossen Einkaufsmengen sind falsche Portionengrössen ein weiterer Hauptgrund für Food Waste im Haushalt. Man kocht mehr als man eigentlich benötigt und Speisereste gehen dann im Kühlschrank vergessen oder werden direkt entsorgt.

Der beste Trick, um dies zu umgehen: Schon vor dem Kochen richtig portionieren! An dieser Station können Besuchende testen, ob sie Portionsgrössen richtig einschätzen.

  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 12.05.50
  • SONY DSC
  • SONY DSC

Spass am Kochen

An dieser Station ist Kreativität gefragt! Lebensmittelreste gehen oft im Kühlschrank vergessen oder sie werden weggeworfen, weil es an Ideen zur Verwertung mangelt. An dieser Station können die Besuchenden aus Lebensmittel(-resten), welche sich in Form von Fotos in Tupperware auf einem Tisch befinden, ein neues, kreatives Menü zaubern. Inspiration dazu finden sie an der dazugehörigen Infowand.

  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 12.21.16
  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 12.21.29
  • KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Mach mit

An dieser Station kommunizieren die Besucherinnen und Besucher ihren ganz persönlichen Beitrag und bekennen sich zu ihrem Engagement zur Reduktion von Lebensmittelabfällen. Sie präsentieren, wie sie bereits jetzt Food Waste vermeiden oder was sie sich für die Zukunft vornehmen.

Über den Hashtag #essenlieben können die Fotos über Social Media geteilt werden.

  • Bildschirmfoto 2015-08-27 um 12.26.31
  • 20150427_173352
  • 20150426_171038

Informationsbereich

An dieser Station werden wichtige Informationen auf Plakaten anhand von ansprechenden Infografiken vermittelt. Die Infografiken decken folgende Fragestellungen ab:

  • Was ist Food Waste?
  • Wie viel Food Waste entsteht in der Schweiz?
  • Wo entsteht Food Waste?
  • Wieso werfen wir Lebensmittel weg?
  • Wodurch wird Food Waste verursacht?
  • Welche Folgen hat Food Waste?
  • Was steckt in unserem Kehricht?

Der Informationsbereich kann durch drei Infografiken der Schweizerischen Umweltstiftung zum Thema Lebensmittel und Wasserverbrauch ergänzt werden.

  • Wie wiel Food Waste entsteht in der Schweiz?
  • Infobereich_1
  • KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Partner der Ausstellung:

Bildschirmfoto 2014-12-29 um 12.06.45

Schweizerische Umweltstiftung

EGS_Schriftzug_blau

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Interessiert?
Kontaktiere die Projektleiterin: Karin Spori