Tipps & Tricks nach Lebensmitteln

Wieso sollten Äpfel nicht gemeinsam mit anderen Lebensmitteln gelagert werden? Und gehören Tomaten in den Kühlschrank?
Hier findest du viele nützliche Hinweise, die dir helfen, den Umgang mit deinen Lebensmitteln zu optimieren.

Brot

Brot

Aufbewahrungsort: Brotkasten

Brot ist ein Spitzenreiter im Abfall. Lieber nicht zu viel Brot auf einmal kaufen oder ansonsten das Brot portionenweise einfrieren und dann vor Gebrauch aufbacken.

Tipp: Wenn man einen Apfel in den Brotkasten legt, bleibt das Brot länger frisch!

Milch (UHT)

Milch (UHT)

Aufbewahrungsort: UHT-Milch kann – solange die Verpackung geschlossen ist – ungekühlt gelagert werden

Einmal geöffnete UHT-Produkte im Kühlschrank aufbewahren (zweitoberstes Fach) und innert 2-3 Tagen konsumieren.

Gurken

Gurken

Aufbewahrungsort: Keller / Küchenkasten (nicht im Kühlschrank)

Am frischesten bleiben Gurken bei einer Raumtemperatur von 15 Grad.

Gurken reagieren sehr empfindlich auf das Reifegas Ethylen. Sie sollten daher nicht in der Nähe von Tomaten oder Äpfeln gelagert werden.

Eier

Eier

Aufbewahrungsort: Kühlschranktür, oberstes Fach

Tipp: So findet man heraus, ob das Ei noch frisch ist: Das Ei in einen kleinen Wasserbehälter legen. Wenn das Ei sinkt, ist es noch frisch. Wenn es an die Oberfläche kommt, sollte man es nur noch gekocht essen.

Tipp: Hartgekochte Eier bleiben länger haltbar, wenn sie nicht abgeschreckt werden (das Abschrecken der Eier hilft nicht, sie besser schälen zu können).

Bananen

Bananen

Aufbewahrungsort: Wenn unreife Bananen gekauft werden und man den Reifeprozess verschnellern möchte, ein paar (idealerweise rote) Äpfel dazulegen. Soll der Reifeprozess verlangsamt werden: luftig, kühl und getrennt von anderem Gemüse und Obst lagern.

Bananen scheiden Ethylen aus und verschnellern dadurch den Reifeprozess von gemeinsam gelagerten Früchten und Gemüse. Bananen also besser separat lagern.

Tipp: Bananen bekommen schnell braune Druckstellen, wenn sie in der Obstschale liegen. Besser an einem Haken aufhängen. Aber Achtung: Druckstellen nicht mit den braunen Flecken verwechseln, die zum Reifeprozess gehören! Meistens sind Bananen erst richtig reif, wenn sie aussen braun sind – also die Banane immer öffnen und schauen, wie sie innen aussieht, bevor man entscheidet, ob man sie entsorgt.

Tipp: Reife und überreife Bananen können eingefroren werden! Bananenschale entfernen, in Stücke schneiden und einfrieren – dann kann Portionenweise darauf zurückgegriffen werden für Milchshakes, Desserts oder Kuchen. Die Bananen können auch vor dem Einfrieren püriert werden. Tiefgekühlt ca. 6 Wochen haltbar.

Milch (pasteurisiert)

Milch (pasteurisiert)

Aufbewahrungsort: Kühlschrank, zweitoberstes Fach

Nach dem Öffnen schnell konsumieren (die meisten Milchprodukte sind geöffnet 1-3 Tage haltbar).

Ketchup / Mayonnaise / Senf

Ketchup / Mayonnaise / Senf

Aufbewahrungsort: Kühlschranktür

Käse

Käse

Aufbewahrungsort: Kühlschrank (oberstes Fach)

Wenn möglich Käse am Stück und nicht vorgeschnitten/gerieben kaufen, dann hält er länger.

Verpackung:

  • Käse immer verpackt in den Kühlschrank legen, damit er nicht austrocknet.
  • Edelschimmelkäse hält sich am besten, wenn er in Folie gewickelt oder in einer Vorratsdose aufbewahrt wird. So können sich die Schimmelkulturen nicht unkontrolliert auf andere Sorten ausbreiten.
  • Hart- und Halbhartkäse fängt in Folie leicht an zu schwitzen. Es bildet sich Kondenswasser und Schimmelpilze können sich ausbreiten. Am besten im Supermarkt Ersatz-Käsepapier verlangen und darin oder in Butterbrotpapier einwickeln.

Im Tiefkühler verliert Käse oft an Geschmack und die Konsistenz wird krümelig und trocken. Falls ein Hartkäse von Schimmel befallen ist, grosszügig wegschneiden und darauf achten, dass der Schimmel nicht ins Innere gewachsen ist. Im Zweifelsfall wegwerfen.

Tipp: Um festzustellen, ob die weissen Punkte auf dem Käse Salzkristalle oder Schimmelflecken sind, den Käse waschen. Salz löst sich im Wasser, Schimmel nicht!

Tipp: Bei Käse am Stück sollte die Rinde nicht abgeschnitten werden, sie schützt vor Schimmelbefall.

Kartoffeln

Kartoffeln

Aufbewahrungsort: Vorratskammer

Kartoffeln sollten an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden, aber nicht im Kühlschrank.

Tipp: Wenn man die Kartoffeln ungewaschen (mit Erde) kauft, sind sie viel länger haltbar.

Tipp: Wenn man einen Apfel zu den Kartoffeln legt, keimen sie weniger schnell.

Karotten

Karotten

Aufbewahrungsort: Kühlschrank, Gemüsefach

Verpackte Karotten aus der Verpackung nehmen und ins Gemüsefach legen.

Tipp: Karotten nicht neben reifen Tomaten, Birnen oder Äpfeln lagern, da sie sonst bitter werden können.

Tipp: Wenn die Karotten länger haltbar sein sollen, am besten Karotten mit Erde kaufen und die Erde vor dem Einlagern auf keinen Fall abwaschen.

Hackfleisch

Aufbewahrungsort: Kühlschrank, kälteste Stelle (direkt oberhalb des Gemüsefachs) oder im Tiefkühler

Hackfleisch verdirbt schnell – möglichst bald konsumieren.

Tipp: Falls das Hackfleisch nicht am Kauftag gegessen werden kann: Anbraten und bis zu zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Teigwaren

Teigwaren

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Trocken und verschlossen in Gläsern oder Dosen lagern und vor Lichteinfluss, Geruchseinflüssen und Schädlingen schützen.

Kaffee

Kaffee

Aufbewahrungsort: Küchenkasten (nicht im Kühlschrank, denn Feuchtigkeit und Gerüche mindern die Qualität des Kaffees)

Kaffee an einem Ort ohne Zugluft, Licht und Wärme aufbewahren – also am besten im Vorratsschrank oder in der Vorratskammer. Ganze Bohnen behalten das Aroma länger, daher am besten immer nur soviel mahlen, wie man gerade braucht.

Fleisch

Fleisch

Aufbewahrungsort: Kühlschrank, kälteste Stelle (auf der Glasplatte direkt oberhalb des Gemüsefachs) oder im Tiefkühler.

Rohes Fleisch ist im Schnitt rund drei Tage haltbar. Hackfleisch am besten noch rascher verbrauchen.

Tiefgekühltes Fleisch kann mehrere Monate gelagert werden:

  • Fettes Fleisch und Wurst: 2-4 Monate
  • Mageres Fleisch: 8 Monate
Reis

Reis

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Trocken und verschlossen in Gläsern oder Dosen lagern und vor Lichteinfluss, Geruchseinflüssen und Schädlingen schützen.

Tee

Tee

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Trocken und kühl lagern. Teedosen aus Aluminium, Keramik oder Holz bieten die optimale Schutzatmosphäre.

Tomaten

Tomaten

Aufbewahrungsort: Gemüseschale oder Küchenkasten

Zu niedrige Temperaturen lassen Tomaten unnötig an Geschmack verlieren. Tomaten mögen trockene Orte mit Temperaturen von 13 bis 18 Grad. Zudem brauchen Tomaten Sauerstoff – besser offen lagern als in Tüten oder Plastikbehältern.

Tomaten sondern besonders viel Ethylen aus – also am besten getrennt von anderen Lebensmitteln lagern.

Guetzli

Guetzli

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Nachdem die Verpackung geöffnet ist, möglichst dicht wieder verschliessen, um die restlichen Guetzli vor Feuchtigkeit und Schädlingen zu schützen.

Tipp: Um weiche Guetzli wieder knusprig zu machen kann man sie entweder in den Ofen geben oder in einer offenen Verpackung in den Kühlschrank legen (Achtung: nicht neben stark riechenden Lebensmitteln!).

Pesto (im Glas)

Pesto (im Glas)

Aufbewahrungsort: im Küchenkasten, nach Öffnung im Kühlschrank

Nach dem Öffnen so schnell wie möglich konsumieren, ist meistens nur noch wenige Tage haltbar.

Peperoni

Peperoni

Aufbewahrungsort: Vorratskammer

Peperoni ist ein kälteempfindliches Gemüse und sollte nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Joghurt / Quark

Joghurt / Quark

Aufbewahrungsort: Kühlschrank (zweitoberstes Fach)

Joghurt kann auch nach dem aufgedruckten Verbrauchsdatum noch geniessbar sein. Wichtig ist: Auf die eigenen Sinne vertrauen! Wenn der Deckel des Joghurts nicht gewölbt ist, sollte das Joghurt probiert werden (anschauen, riechen, schmecken) – in den meisten Fällen ist es noch in Ordnung.

Tipp: Waren Joghurts gerade Aktion und es wurden zu viele gekauft? Joghurts können auch eingefroren und dann als Eis serviert werden!

Butter / Kochbutter

Butter / Kochbutter

Aufbewahrungsort: Kühlschranktür

Butter sollte in einem gut verschliessbaren Gefäss aufbewahrt werden, da sie schnell Gerüche annimmt.

Tipp: Butter in der Kühlschranktür aufbewahren, dort wird sie nicht so kalt und lässt sich immer gut streichen.

Zitrone

Zitrone

Aufbewahrungsort: kühl, aber nicht im Kühlschrank

Zitronen sollten offen gelagert werden und Luftkontakt haben. Wenn mehrere Früchte zusammen gelagert werden, sollten sie öfters kontrolliert werden – oft bildet sich an der Unterseite unerkannt Schimmel, der dann die anderen Früchte befällt. Aufgeschnittene Zitronen lassen sich am besten mit der Schnittseite nach oben auf einem Teller bei Zimmertemperatur aufbewahren. Die Schnittfläche trocknet ein und schützt so vor Schimmelbefall. Wenn man diese Hälfte dann verwenden möchte, einfach den trockenen Teil abschneiden.

Tipp: Zitronenhälften werden im Kühlschrank gerne vergessen – am besten gleich auspressen und eine leckere Limonade machen.

Sirup

Sirup

Aufbewahrungsort: Küchenkasten oder Kühlschrank

Insbesondere nach dem Öffnen sollte der Sirup nicht zu warm bekommen – an warmen Tagen in den Kühlschrank stellen. Ansonsten sollte er auch bei Raumtemperatur mehrere Wochen halten.

Konfitüre

Konfitüre

Aufbewahrungsort: ungeöffnete Konfitüre kühl und dunkel lagern, geöffnete Konfitüre im Kühlschrank

Konfitüre sollte im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar sein. Immer gut kontrollieren, ob sich Schimmel gebildet hat – bis dahin sollte sie ohne Probleme verzehrt werden können.

Honig

Honig

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Richtig gelagert (vor Licht, Wärme, Feuchtigkeit und intensiven Gerüchen geschützt) ist Honig sehr lange haltbar.

Äpfel

Äpfel

Aufbewahrungsort: Kühlschrank oder Keller (kühl, möglichst unter +5°C, und dunkel)

Äpfel scheiden ein Gas (Ethylen) aus, welches den Reifeprozess von daneben liegenden Früchten und Gemüse beschleunigt, wenn dieses daneben liegt. Äpfel sollten daher nach Möglichkeit separat aufbewahrt werden.

Lageräpfel können bei richtiger Lagerung 3-5 Monate gelagert werden. Achtung: Wenn Äpfel im Kühlschrank gelagert werden, reduziert dies die Haltbarkeit anderer Gemüse wie z.B. Salat!

Schokolade

Schokolade

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

An einem trockenen Ort lagern. Vor Wärme und Sonne schützen.

Tipp: Schokolade nicht in der Nähe stark riechender Lebensmittel aufbewahren (z.B. Fisch, Käse), denn insbesondere Weisse Schokolade nimmt sehr leicht Fremdgerüche an.

Salami

Salami

Aufbewahrungsort: Vorgeschnittene im Kühlschrank. Ganze, luftgetrocknete oder geräucherte Wurst im kühlen, trockenen (Keller-)Raum bei 15-20 Grad.

Salami am besten in ganzen Stücken kaufen, nicht vorgeschnitten, dann ist er länger haltbar. Vorgeschnittene Salami schnell konsumieren, sie ist nicht so lange haltbar. Bei angeschnittener Salami die Schnittfläche mit Haushaltfolie abdecken und im Kühlschrank lagern.

Tipp: Bei ganzer Salami eventuell entstehender weisser Schimmel an den Oberflächen kann meistens bedenkenlos abgewaschen werden (Salami vor Genuss aber schälen). Dieser stammt oft vom Kulturschimmelpilz ab und ist dann unbedenklich. Aber auch Salami kann von schädlichem Schimmel befallen werden. Anzeichen dafür ist eine unregelmässige Ausbreitung oder eine unterschiedliche Farbe des Schimmelbelages.

 

Öl

Öl

Aufbewahrungsort: Küchenkasten

Öle und Fette sollten an dunklen Orten oder in lichtundurchlässigen Behältern aufbewahrt werden.

Blattsalat

Blattsalat

Aufbewahrungsort: Kühlschrank, Gemüsefach

Blattsalate werden oft rasch welk, zudem verlieren sie binnen kürzester Zeit einen hohen Anteil ihrer wertvollen Inhaltstoffe.

Die Haltbarkeit kann verlängert werden, wenn der gewaschene Salat mit einem Stück Küchenpapier in einem luftdichten Plastikbehälter aufbewahrt wird. Alternativ kann ein Tuch mit stark verdünntem Essig und wahlweise zusätzlichem Zitronensaft angefeuchtet werden – den Salat dann darin einschlagen und so im Gemüsefach lagern. So kann dem Nährstoffverlust bis zu 3 Tage entgegengewirkt werden. Insbesondere gewaschenen Salat nicht mit ethylenausscheidenden Früchten / Gemüse lagern (z.B. Tomaten, Äpfeln, Bananen).

Tipp: Welken Salat oder älteres, ausgetrocknetes Gemüse (z.B. Karotten oder Radieschen) für eine Stunde ins Wasser einlegen – dadurch werden sie wiederbelebt!